Home > Young

Bolzano Festival Bozen für Familien: Die Konzerte des EUYO

Liebe Interessent*innen am Kinder- und Jugendprogramm des Bolzano Festival Bozen, liebe Kinder, liebe Familien!

Im folgenden findet Ihr einige Informationen zu den Konzerten und Musiker*innen des European Union Youth Orchestra, dessen Konzerte am 10. und 16.8. wir besonders auch Schulkindern und Jugendlichen sehr empfehlen möchten. Die Karten kosten – wie bei allen Veranstaltungen des BFB – für Kinder und Jugendliche in Begleitung mindestens eines regulär zahlenden Erwachsenen nur 1€. Der Konzertbesuch wird je nach individueller Reife 6-8 Jahren empfohlen. Dieses Angebot ist im Vorverkauf nur an der Kasse des Stadttheater oder an der jeweiligen Abendkasse erhältlich. Unten findet Ihr einige Informationen zu den aufgeführten Musikstücken.

Hinweis: Begleitend zum zweiten Konzert mit dem EUYO soll es ein kleines Zusatzprogramm für Kinder geben. Aktuell sind eine kleine Führung hinter die Kulissen des Stadttheaters, ein Treffen mit einigen Musikern unf vielleicht sogar mit Komponistin und Dirigent geplant. Treffpunkt ist am 16.8. um 19:15 im Foyer. Bitte tragt wärend der Backstageführung eine FFP2 Maske. 
Schreiben Sie bei Interesse und mit eventuellen Fragen an funk@busoni-mahler.eu unter Angabe des Alters der teilnehmenden Kinder und des gebuchten Konzertes!

Das EUYO

Das European Union Youth Orchestra ist das offizielle Jugendorchester der Europäischen Union. Es kommt jeden Sommer zum Proben und für Konzerte nach Bozen und besteht nur aus ganz jungen Musikern, die alle noch studieren und fast alle aus Europa kommen. Um in diesem Orchester mitspielen zu dürfen, muss man eine Art Prüfung machen und sein Instrument sehr gut beherrschen. Die MusikerInnen sind ungefähr 16 bis 26 Jahren alt. Auch dieses Jahr tritt das Orchester zwei mal in Bozen auf. Die Mitglieder des EUYO sind dafür bekannt, dass sie unheimlich begeistert von der Musik sind, die sie spielen und sehr viel Spaß dabei haben. Das werdet Ihr auch merken, wenn Ihr sie im Konzert erlebt!

Konzert am 16.8.: Eine Uraufführung, ein Klavierspektakel und ein Stück, über dass sich vor 100 Jahren alle furchtbar aufgeregt haben

Im zweiten Konzert spielt das EUYO ein paar ganz besonders tolle, mitreißende Werke von verschiedenen Komponisten. Komponisten sind übrigens weder immer Männer noch tot: Das Konzert beginnt nämlich mit Nexus, einem Werk, das von der 1984 in London geborenen Komponistin Hannah Kendall gerade erst geschrieben wurde. Hier in Bozen wird dieses Stück uraufgeführt, das heißt es wird zum ersten Mal überhaupt in einem Konzert öffentlich zu hören sein – so eine Uraufführung gibt es nicht alle Tage, alle sind gespannt auf diese ganz neue Musik. Hannah Kendall kommt selber auch zur Aufführung, weil sie natürlich dabei sein will, wenn ihr neues Stück zum ersten Mal gespielt wird.

Danach ist ein Stück für Orchester und Klavier zu hören. Das Klavier spielt Jae Hong Park aus Südkorea. Er hat letztes Jahr hier in Bozen den Busoni Klavierwettbewerb gewonnen und spielt nun, fast ein Jahr später, die so genannten Paganini Variationen von einem russischen Komponisten namens Sergei Rachmaninow. Wer Lust hat, kann hier Jae Hong sehen, wie er letztes Jahr mit dem Haydn Orchester ein anderes Stück, auch von Rachmaninow gespielt hat. Das hat er so unheimlich gut gemacht hat, dass man ihm den 1. Preis verliehen hat.

Das Konzert endet richtig wild mit dem berühmten Sacre du Printemps, auch das Frühlingsopfer genannt, von Igor Stravinsky. Worum es in diesem unheimlich aufregenden Stück, dass als Musik für ein Ballett geschrieben wurde, geht und warum es bei seiner Uraufführung so eine große Aufregung gab, erfahrt ihr in diesem tollen Clip auf BR Klassik. Tatsächlich haben sich damals sogar Leute im Publikum geprügelt. Das erlebt man heute im Theater wohl kaum noch!

Als die Walt Disney Studios vor über 80 Jahren „Fantasia“, ihren dritten abendfüllenden Spielfilm veröffentlichten, einen Zeichentrickfilm, der ausschließlich mit klassischer Musik unterlegt war, kam darin auch der Sacre du Printemps vor. In dieser Sequenz sind zeigt Bilder aus der Frühgeschichte der Erde, bis zum Untergang der Dinosaurier zu sehen. Also ein ganz anderes Thema, als das der eigentlichen Ballettmusik, aber ein gutes Beispiel, dass man sich zu klassischer Musik immer vorstellen darf, was man mag und jeder an etwas anderes denkt, wenn er oder sie die Musik hört!

Tipps für den Konzertabend:

– Ruht Euch vorher ein bisschen aus, damit Ihr nicht zu müde seid.

– Hört Euch die Stücke vorher ruhig mal Zuhause mit Euren Eltern an – Musik wird meistens interessanter, wenn man sie wiedererkennt.

– Kommt rechtzeitig ins Theater, damit Ihr Euch alles ankucken könnt, und auch Zeit habt noch einmal zur Toilette zu gehen.

– Wenn einem etwas gut gefällt, darf und soll man im Konzert unbedingt klatschen – aber nicht immer. Am besten ihr wartet immer, bis die anderen Erwachsenen angefangen haben, dann liegt ihr im Zweifelsfall richtig 😉

….. man kann sich auch ein kleines Fernglas mit ins Konzert bringen, dann kann man etwas besser sehen, was auf der Bühne passiert, wenn man nicht so weit vorne sitzt.